Sonographie / Ultraschall

Was ist Sonographie?

Bei der Sonographie werden über einen Schallkopf Ultraschallwellen in den Körper übertragen. Diese werden von den unterschiedlichen Gewebsstrukturen reflektiert. Hieraus kann dann rechnerisch ein Bild, vorzugsweise der Organe des Bauchraumes, der Brust, des Halses und der Gelenke errechnet werden. Die Methode ist nicht mit einer Strahlenbelastung verbunden. Sie ist schnell und gut verfügbar. Die Methode eignet sich sehr gut zur Darstellung der verschiedenen Organe wie Leber, Bauchspeicheldrüse, Nieren usw. Nachteilig ist, daß Ultraschall an Knochen vollständig reflektiert wird und Luft nicht durchdringen kann. Deswegen ist es nicht möglich, das Gehirn beim Erwachsenen darzustellen oder Veränderungen innerhalb der Lunge oder hinter luftgefüllten Darmschlingen zu erkennen. Die Reproduzierbarkeit ist schlechter als bei der CT bzw. MRT und es bedarf deshalb einer großen Erfahrung des Untersuchers.

Bei der Untersuchung des Bauchraumes muß man möglichst nüchtern sein (nicht Essen, Trinken oder Rauchen), damit die Gallenblase gut zur Darstellung kommt, und damit nur möglichst wenige Darmgase die Bildqualität beeinträchtigen. Bei der Untersuchung der Nieren sollte die Harnblase gefüllt sein (vorher nicht Wasserlassen).Kontrastmittel wird nicht angewendet.

Geplante Dauer der Untersuchung

in der Regel 15 Minuten